Büchereien mit 2G-Regelung geöffnet

Aktuelle Vorsichtsmaßnahmen der geltenden Coronaschutzverordnung

CoronaSchutzVerordnung (c) Bild von Vektor Kunst auf Pixabay
Datum:
Fr. 26. Nov. 2021
Von:
U. Lindner

Ab dem 25. November gilt für Besucher der Bücherei die 2G-Regelung, d.h. bereits am Hauseingang wird vom Büchereipersonal geprüft, ob ein gültiger Impf- oder Genesenennachweis vorliegt. Da dies nur in Verbindung mit einem Personalausweis sichergestellt werden kann, sollte möglichst auch dieser direkt mit vorgelegt werden. Im Haus ist durchgehend eine medizinische Maske zu tragen.

Wer 2G nicht nachweisen kann, darf das Haus nicht betreten, kann aber natürlich gerne die ausgeliehenen Medien an der Tür abgeben. Besonders wichtig weiterhin und überall:

Abstand halten!

Die Verordnung im Detail:

Die Fachstelle für Büchereiarbeit hat den KÖB-Leitungen die nachfolgenden Hinweise zur Auslegung der ab dem 24.11.2021 gültigen CoronaSchutzVerordnung des Landes NRW gegeben.

Die Informationen sind angelehnt an Hinweise der Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken NRW in Düsseldorf, die sich mit dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW abgestimmt hat.

In der ab heute gültigen CoronaSchutzVerordnung werden bis zu einer Hospitalisierungsrate von 6 folgende 2G-Regelungen für Besucher von Bibliotheken festgelegt:

  • Bibliotheken dürfen nur noch von immunisierten Personen besucht werden. Auch für Jugendliche ab 16 Jahren gilt die 2G-Regel.
  • Die Nachweise einer Immunisierung sind beim Zutritt zur Bibliothek zu kontrollieren. Stichprobenhaft sollen die Nachweise mit dem Personalausweis abgeglichen werden.
  • Eine Nachverfolgung der Besucher ist nicht vorgesehen.
  • Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren gelten aufgrund ihres Alters als Schülerinnen und Schüler und benötigen weder einen Testnachweis noch eine Schulbescheinigung.
  • Zur Überprüfung digitaler Impfzertifikate kann die CovPassCheck-App verwendet werden oder es wird auf das Datum der letzten Impfung geschaut.
  • In den Räumen ist mindestens eine medizinische Maske (OP-Maske) zu tragen.

Für die in der Bücherei beschäftigten ehrenamtlichen Personen gilt: Sie müssen geimpft, genesen oder getestet sein (3G-Regelung). Nichtimmunisierte (also getestete) Personen müssen ständig eine mindestens medizinische Maske tragen.

Sollte die Hospitalisierungsrate den Wert von 6 in NRW überschreiten, ist für den Besuch einer Bibliothek zusätzlich zum Nachweis der Immunisierung ein negativer Testnachweis im Sinne des § 2 Absatz 8 Satz 2 erforderlich (2G+-Regelung). Diese Maßnahme wird zurückgenommen wenn der Hospitalisierungsindex wieder unter 3 sinkt.